14.03.2016 Nouakchott Ruhetag: Gipfeltreffen in der Großstadt

Hallo zusammen,
heute können wir erst Mal wieder lange pennen! Und wir sind wieder auf nem „normalen“ Campingplatz!!!! ES GIBT DUSCHEN!!!!! Zwar kaltes Wasser aber es sind Duschen!!! Und Toiletten!!! Auch mit Fließend Wasser!!!! Einfach nur toll! Ich sag mal afrikanischer Standard, also 10% von dem was notwendig wäre, aber die letzten Tage hatten wir gar nix! Also genial. Wir nutzen also den Tag für Wäsche waschen und DUSCHEN, am liebsten zwei Mal am Vormittag! Ach ja den Dachträger wollen wir auch noch flicken. Also fahren wir mit einem Guide aus dem Camp in die Stadt und halten da bei einem „Stahlbauer“. Die Jungs haben ihre Werkstätten an der Straße schweißen dort diverse Rahmen, Gestelle Zäune und Geländer. Bei einer solchen Werkstatt halten wir an und handeln einen Preis für zwölf kurze Nähte aus. Gleich macht er sich ran, ausgerüstet mit Schweißzange, Elektrode und Sonnenbrille. Schweißerschild?!? Nö! Die Brille tut’s auch. Nichtsdestotrotz die Sache ist Ratz Fatz gemacht! Wir lassen noch einen Fußball und Kulis da und brechen dann zu einer kleinen Tour durch die Stadt auf. Wir durch Streifen mit dem Auto ein paar Straßen und bekommen mal einen Eindruck wie es hier so abgeht. Etliche kleine Werkstätten, Schlosser neben Schreiner, da neben wieder Krämerläden, alles Mögliche. Große moderne Autohäuser da neben die Fertigung von Bimssteinen oder Betonsteinen, natürlich werden die Steine auf Eselkarren ausgeliefert, und dann wieder ne Tankstelle, dann ein Nutztierhandel (Hühner) oder viel mehr ein frisch Fleischhandel denn da neben gibt’s ein Restaurant. So geht’s weiter und weiter. Ach ja an der Tanke trifft Sandro auch auf seine hiesigen Kollegen! Als wir noch mal voll tanken sind vier Servicetechniker von der Tokheim an einer Zapfsäule zu Gange und werden sofort von Sandro angequatscht, natürlich kommt es zu dem obligatorischen Foto mit Bauhelm und Sandro!! Ein afrikanisches Gipfeltreffen!!!
Nah einen kleinen Snack ging’s zurück zum Campingplatz. Dort wurde die abendteuerliche Abfahrt vom Strand noch mal diskutiert. Jeder wusste eine andere Story von einem spektakulären Bocksprung eines Teams zu berichten. Unser Schneemann hat zum Beispiel eine aufgestellte Go-Pro gesmashed. Auf das Videomaterial sind wir natürlich gespannt!!! Der Lupo, der mit dem A-Team unterwegs ist hat leider die unspektakulärste Strandabfahrt gehabt, denn er wurde geschleppt. Leider hatte der Lupo einen guten Schluck Wasser am Strand genommen und damit war natürlich Feierabend. Ja es war gestern relativ schwierig die richtige Spur am Strand zu finden. Wie gesagt zu weit oben Tiefsand und kein Durchkommen und zu weit unten Spritzwasser und aufspritzende Gischt. Erschwerend kam bei Lupo hinzu – so weiß Detlef zu berichten – das der Lupo rechts unter der Stoßstange den Lufteinlaß vom Luftfilter hat, und auch noch nach unten gerichtet. Und da wir nach Süden fahren liegt der Einlaß tatsächlich auf der dem Meer zugewandten Seite; einmal zu nahe bzw durch das auflaufende Wasser gefahren… Feierabend!!! Aber jetzt kommt das nächste Problem das Auto muss trotz diesem Totalausfall wieder aus Mauretanien ausgeführt werden! Was tun?!?!? Na dann wird er eben geschleppt und im Senegal wird irgendein Deal gemacht, dass das Auto dort bleiben kann! Die Orgs sind schon am Telefonieren, das klappt schon!!!
Fazit: Trotz des Ausfalls und dem Einsanden ist die Stimmung gut!
Gruß… Euer Team Schmanddippe